Downloads

14.11.17 Mit dem Dreistachligen Stichling (Gasterosteus aculeatus) fällt die Wahl auf eine besondere Kleinfischart, die vor allem aufgrund ihres charakteristischen Aussehens und einzigartigen Brutverhaltens zu den bekanntesten heimischen Fischarten gehört. Der Dreistachlige Stichling ist eine von vielen Fischarten, die ein außergewöhnliches Laichverhalten zeigen. Auch jährliche Laichwanderungen gehören dazu.

Gewählt wurde er vom Deutschen Angelfischerverband e.V. (DAFV) gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) und in Abstimmung mit dem Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST). Mit der Wahl zum Fisch des Jahres wollen DAFV, BfN und VDST zeigen, dass auch Kleinfischarten wie der Dreistachlige Stichling besondere Aufmerksamkeit verdienen.

Sie wollen deutlich machen, dass sich hinter Fischarten wie dem Dreistachligen Stichling einzigartige Lebens- und Verhaltensweisen verbergen und damit den Blick für die vielen Besonderheiten unserer heimischen Fischfauna schärfen.

Mit einer durchschnittlichen Gesamtlänge von fünf bis acht Zentimetern gehört der Dreistachlige Stichling zu den kleinsten heimischen Süßwasserfischen. Seine Verbreitung reicht von den küstennahen Gewässern bis in den alpinen Raum. Es wird zwischen einer stationären Süßwasserform und einer wandernden Form unterschieden, die jährlich aus ihren marinen küstennahen Lebensräumen zum Laichen in die Unterläufe der Flüsse zieht. Im Salzwasser halten sich Dreistachlige Stichlinge insbesondere im Schutz ufernaher Unterwasserpflanzen auf. In den Binnengewässern werden pflanzenreiche Flachwasserzonen in Seen bzw. langsam fließende sommerwarme Fließgewässer bevorzugt.

Der als Schwarmfisch lebende Stichling verändert sein Verhalten zur Laichzeit grundlegend. Die Männchen suchen dann im ufernahen Flachwasser Brutreviere und verteidigen sie vehement gegenüber Artgenossen. Auch das Erscheinungsbild ändert sich. Die Brust färbt sich rot, der Rücken blaugrün und die Augen funkeln silberblau. Mit diesem „Hochzeitskleid“ signalisieren sie den Weibchen ihre Fruchtbarkeit. Innerhalb kurzer Zeit baut das Männchen aus Pflanzen- und Algenmaterial ein Nest auf dem Gewässerboden. Nähert sich nach vollendetem Nestbau ein laichbereites Weibchen, lockt das Männchen es mit ruckartigen Bewegungen, dem so genannten „Zick-Zack-Tanz“ ins Nest, wo es zur Eiablage kommt. 
Nachdem das Weibchen das Nest verlassen hat, schwimmt das Männchen ins Nest und befruchtet die Eier. Das Weibchen verlässt das Revier und das Männchen übernimmt die Brutpflege. Mehrere Wochen beschützt das Männchen die Jungfische, bis mit zunehmender Größe der Jungfische der Pflegetrieb des Männchens langsam erlischt, und es seine auffälligen Körperfärbungen wieder verliert. Das auffällige Balzverhalten des Stichlingmännchens mit den nachfolgenden Instinktbewegungen von Männchen und Weibchen haben den Stichling zu einem einzigartigen Untersuchungsobjekt für die Verhaltensbiologiegemacht.

Gemeinsame Pressemitteilung des Deutschen Angelfischerverbandes e.V. (DAFV), des Verbandes Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) und des Bundesamtes für Naturschutz (BfN):

 

Bonn/Berlin, 11. November 2016: Die Flunder (Platichthys flesus) wird Fisch des Jahres 2017.

Flunder webDie Plattfischart wurde gemeinsam vom Deutschen Angelfischerverband (DAFV) und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Abstimmung mit dem Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) zum Fisch des Jahres 2017 gewählt. Die Flunder ist ein ausgesprochen wanderfreudiger Fisch, der als Jungfisch teilweise vom Meer in die Flüsse einschwimmt. „Mit der Flunder als Fisch des Jahres 2017 wollen wir gemeinsam darauf aufmerksam machen, dass die Meere und Flüsse untrennbare Lebensräume darstellen und vielen Fischarten durch Querbauwerke wie zum Beispiel Wehre die natürlichen Wandermöglichkeiten genommen werden“, so die Präsidentinnen des DAFV, Dr. Christel Happach-Kasan und des BfN, Prof. Dr. Beate Jessel, in einer gemeinsamen Erklärung. Zudem werde mit der Wahl auf die Verschmutzung der Lebensräume in Küstennähe, die Gefahr von Überfischung durch die Berufsfischerei und die Gefährdung durch Ausbaggerung der Flüsse hingewiesen, so die Expertinnen weiter. Denn von den Veränderungen der Lebensräume durch Ufer- und Querverbauungen, Regulierungsmaßnahmen oder Schadstoffbelastungen ist nicht nur die Flunder, sondern sind auch viele andere Fischarten und aquatische Lebewesen betroffen.

Download
Fisch des Jahres 2016 - Hecht
Der Hecht (Esox lucius) wird Fisch des Jahres 2016. Der Hecht ist eine der größten und bekanntesten heimischen Fischarten. Mit dem Hecht wurde eine Art gewählt, durch die die Zusammenhänge zwischen Natur- und Artenschutz sowie nachhaltiger, verantwortungsvoller Naturnutzung verdeutlicht werden können.

Wenn Ufer und Auen renaturiert oder in einem naturnahen Zustand erhalten werden, dienen sie dem Hecht als Rückzugsraum und Laichplatz. Damit wird einerseits der Bestand dieses von vielen Anglerinnen und Anglern geschätzten Speisefisches gesichert und gleichzeitig Lebensraum vieler weiterer Tier- und Pflanzenarten verbessert.
FdJ_2016_Hecht (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

!!!Dendrobenas direkt vom Züchter!!!

Download
!!!Dendrobenas direkt vom Züchter!!!
Wim Doremalen Wurmzüchter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 142.4 KB
Download
Wanderfische Baden-Württemberg
Die Wanderfische Baden-Württemberg gemeinnützige GmbH, kurz WFBW, wurde vom Landesfischereiverband Baden-Württemberg mit dem Ziel gegründet, Wanderfischen im heimischen Rheingebiet wieder einen Lebensraum zu bieten.
flyer-wfbw-72DPI.pdf
Adobe Acrobat Dokument 266.8 KB
Download
SCHONZEIT FÜR DEN AAL VERLÄNGERT!
GBl-2012_707.pdf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 22.7 KB
Download
Hälterung von geangelten Fischen
Hälterung von geangelten Fischen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.9 KB
Download
Fischsterben_Merkblatt
Fischsterben_Merkblatt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 60.2 KB
Download
LFischVO_19.03.2010
LFischVO_19.03.2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 50.9 KB
Download
Meereswissenschaften _ Tausende Aale werden in Turbinen zerhäckselt
Meereswissenschaften _ Tausende Aale wer
Adobe Acrobat Dokument 479.6 KB
Download
Knotenfibel
Knotenfibel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 174.3 KB

Printmedien Kormoran

Download
Chronik der Kormoranbesiedlung
Chronik_der_Kormoranbedsiedlung_01.pdf
Adobe Acrobat Dokument [3.3 MB]
Download
Download
Der Kormoran eine heimische Art
Der_Kormoran_-_Eine_heimische_Art.pdf
Adobe Acrobat Dokument [1.9 MB]
Download
Download
Schadensbilder durch den Kormoran
Schadbilder_durch_den_Kormoran.pdf
Adobe Acrobat Dokument [888.1 KB]
Download
Download
Schadensminimierung - Netze
Schadensminimierung_-_Netze_01.pdf
Adobe Acrobat Dokument [5.5 MB]
Download
Download
Schadensminimierung-Management
Schadensminimierung-Management_02.pdf
Adobe Acrobat Dokument [1.4 MB]
Download
Download
Kormoranmanagement in Europa
Kormoranmanagement_in_Europa_02.pdf
Adobe Acrobat Dokument [1.6 MB]
Download
Download
Fischartenschutz und Kormoran
Fischartenschutz_und_Kormoran.pdf
Adobe Acrobat Dokument [5.4 MB]
Download
Download
Der Kormoranbestand in Baden-Württemberg
Kormoranbestand_in_Baden-Württemberg_02.
Adobe Acrobat Dokument 789.1 KB
Download
Schäden durch den Kormoran
Schadbilder_durch_den_Kormoran.pdf
Adobe Acrobat Dokument 888.1 KB
Download
Die Äsche - ein massiv bedrohte Art
Die_Äsche_-_eine_massiv_bedrohte_Art.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.3 MB
Download
Beständeseinbrüche bei der Äsche
Bestandseinbrüche_bei_den_Äschen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 844.6 KB
Download
Schadensminimierung Vergrämung
Schadensminimierung_-_Vergrämung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 962.8 KB